Letztes Feedback

Meta





 

Nachtmahr

Um Mitternacht des 1. Augustes saß ich im Auto und war am Halbschlafen, als meine Schwester anfing, mich mit ihrem Finger zu durchbohren.

"Nasty, Nasty..."

Ich tat so, als würde ich sie nicht hören. Weil: Schlafen!

Irgendwann wurde dieses Pieksen unheimlich unerträglich.

"WAS?!"

"Alles Gute zum Geburtzstag." Sie grinste ihr eigenartiges Grinsen und hielt mir die Hand hin.

Oje..., dachte ich. Wie ich dieses Verhalten hasse!

Die Adoptiveltern taten es so ähnlich. Fingen dann aber gemeinsam an, zu singen. Wo ist die Wand, damit ich mir den Kopf dran schlagen kann? Hilfe!

 

Rosemarie war so schlau, sich am Donnerstag vorher den Außenknöchel zu brechen, als sie auf dem Weg zum Auto, den Hügel vor dem Haus, pardon – Häuschen, hinunterrutschte. Doof. Sehr doof. Also musste Bernd diese 10 Stunden fahren.

Eigentlich wollten die beiden ja auf ein Konzert. Tja, Pech! (Nein, ich bin nicht schadenfreudig. J Und sarkastisch erstrecht nicht. Haha.)

 

Am Samstag war ich furchtbar deprimiert, weil mich alle zu vergessen schienen. Aber nach und nach fiel ich ihnen wieder ein. Welch ein Glück.

Den ganzen Tag habe ich im Bett herumgelegen und habe überlegt, was ich denn Schönes tun könnte. (Bernd und Rosemarie waren im Krankenhaus. Meine Schwester war daheim.) Gegen halb eins nachmittags schrieb ich Jenny eine SMS, ob sie denn Zeit hätte. Als sie zurückschrieb, gratulierte sie natürlich erst mal. Beim Telefonat später erklärte sie mir, sie sei da erst aufgestanden und wollte eigentlich schon um Mitternacht schreiben, schlief jedoch ein.

 

Um 17:55 kam ihr Bus und kurz nach 18 Uhr gab‘s Torte (Extrawunsch: ¼ Schwarzwälder, ¼ Frankfurter Kranz, ¼ Schoko-Sahne-Torte, ¼ Bienenstich. Hehe.) von unserem Bäcker, der samstags mit seinem Wagen kommt. Er hat den Wunsch nicht ganz bauen können, weil das Schoko-Sahne-Ding nicht zu vierteln ging, legte es also auf einen Extra“teller“. Aber er war so süß, mit einen Muffin – groooßen Muffin – dazuzulegen.

 

Um irgendwann vor 21 Uhr waren Jenny und ich im Harry Potter 6. Haben uns zuerst in falsche Kino gesetzt, so intelligent wie wir sind. XD Und wunderten uns natürlich, warum der Film schon lief. Lustiger weise waren die Plätze 9 und 10 in Reihe C im Kino 3 nicht besetzt. Mir kam dann die wunderbare Idee, die Karte genauer anzusehen. Tja… Kino VIER!

 

Der Film hätte besser sein können.

 

Sie hat dann bei mir übernachtet, als wir gegen 0 Uhr wieder da waren.

 

Am Montag bin ich schon sehr früh aufgestanden, weil ich um 7 bei spacewood sein sollte – mein zweiwöchiger Ferienjob. Das ist ein Schreiner, der hauptsächlich Messen auf- und wieder abbaut. Natürlich bauen sie die Möbel & Co. selbst.

Macht sehr viel Spaß und die Leute sind total locker drauf.

Letzten Samstag – also diesen – hab ich bei Jenny übernachtet. Wir wollten eigentlich nach Frankfurt, aber dann wurde es doch zu spät. Also waren wir beim REWE, haben JA-Eistee usw. gekauft, sind in Milch herumgelaufen, und Jenny hatte ein Problem mit ihren fünf Zigaretten, die sie einzeln beim Kiosk gekauft hatte und dann keinen richtigen Behälter für die hatte. Ich musste also Mentos-Kaugummis an der Kasse holen, um sie dann draußen irgendwie zwischen mir und Jenny aufzuteilen, sodass wir ihre geliebten (bzw. nicht. Sie hasst Marlboro.) – mittlerweile äußerst mitgenommen aussehenden Zigaretten, retten konnten. (Reim! XD Ich bin so guuut. Nicht.) Haben auf dem Weg zu ihr unsere Pizza abgeholt und… ehm… vergessen.

Nein.

Haben gegessen und geraucht. Haha.

 

The End.            

 

Nicht.

Haben gegen 12 Uhr mittags Zeitung ausgetragen. Ich habe ihr geholfen bessergesagt.

Bernd war auf der Geburtstagsfeier eines seiner Bandmitglieder, der ebenfalls am 1. August ein Jahr älter wurde. Er (Bernd – nicht der Bandkollege.) sagte zu Veronika, er käme erst nach zehn wieder und sie solle sich melden, falls ich nicht vor 13 Uhr wieder da wäre. Tat sie nicht. Ich kam erst gegen 19 Uhr wieder heim.

 

Der Tag heute verging so verdammt schnell. Auf der Arbeit habe ich den ganzen Tag nur kaputte Kabel repariert. Das heißt, ich habe die Stecker bzw. Dosen drangemacht oder ausgetauscht. Klingt einfacher, als es ist. Dabei wollte ich heute das Geburtstags- und Abschiedsgeschenk für Albru schon mal anfangen. Werde ich gleich mal tun.

Wird demnächst hochgeladen. Denke ich.

Morgen fahre ich nach der Arbeit zum Stofflädchen, um Zubehör zu besorgen. Sie wollte mich morgen sehen, also werde ich mal bei ihr vorbeigurken.

 

Ich bin nicht müde, aber meine Augen.

 

Abnehmender Mond. Mit einem orangenen Stich.

Ich liebe den Mond.

 

Vor drei und zwei Jahren, bin ich nachts immer raus geschlichen und bin durch die Gegend spaziert. Habe mir dabei den Mond angesehen. Wenn ich nicht raus ging, hatte ich auch oft auf meinem Balkon übernachtet. Und bis 9. Mai diesen Jahres habe ich mich noch für jemanden herausgeschlichen…

10.8.09 23:37

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen